Landwirte

Auswahl der Kaffeebauern

Wir können leider nicht mit allen Landwirten zusammenarbeiten, die wir kennenlernen. Daher haben wir einige Kriterien und Standards festgelegt, die uns bei der Auswahl helfen.

Begrenztes Land

Wir arbeiten ausschließlich mit kleinen Landwirten zusammen, dessen Land nicht größer als 10 Hektar ist. So wollen wir aktiv die Kleinbauern unterstützen.

Qualität

Eine hohe Kaffeequalität liegt uns am Herzen. Deshalb kannst du über wirsinz nur Kaffee kaufen, der als Specialty Coffee ausgezeichnet ist. 

Anbau

Oft ist eine Bio-Zertifizierung für Kleinbauern nicht möglich. Wir achten aber darauf, dass keine schädlichen Substanzen beim Anbau verwendet werden.

Unsere erste Zusammenarbeit

Holá, mein Name ist Tomás Vásquez!

„Der Grund, warum ich Kaffeefarmer geworden bin, ist eigentlich meine Frau. Sie kommt aus dem Distrikt Villa Rica und wollte dort die Farm ihrer Eltern übernehmen. Jetzt bin ich passionierter Kaffeeanbauer! Wir leben in Villa Rica und haben eine 15-jährige Tochter, die zur Schule geht.

In der Erntezeit, von Mai bis September, muss ich zwischen 4 und 5 Uhr aufstehen, um mit meinem Motorrad die 30-minütige Strecke bis zur Farm in Los Mellizos zu fahren. Bis etwa 16 Uhr ernten wir dann. Auf dem 3,5 Hektar großen Feld ernten meistens meine Frau, ich und zwei weitere Helfer. Alles machen wir per Hand. Am nächsten Tag werden die Kaffeekirschen gewaschen, entpulpt und zu unserer Trocknungsanlage gebracht. Da wir die Kirschen eine Nacht liegen lassen, was nicht viele Farmer so machen, bekommt der Kaffee eine sehr schöne Süße.“

Die Menschen hinter deiner Tasse Kaffee

Wir sind stolz auf die Menschen, die hinter unseren Kaffees stehen. Bei wirsinz handelt es sich um eine Plattform, mit der wir ausgewählten Kleinbauern die Möglichkeit geben ihren Kaffee dir direkt anzubieten, ohne Zwischenhändler.

Im Gegensatz zu Fairtrade fallen hierbei zusätzliche kostspielige Strukturen im Handel weg und den Landwirten bleibt am Ende mehr vom Erlös. Jeder Landwirt profitiert auf unserer Plattform bei jedem einzelnen Verkauf, denn er erhält für jedes verkaufte Kilogramm seines Kaffees eine Sozialprämie von 1,50€.

So wollen wir gemeinsam mit dir die Wertschöpfungskette von Kaffee verändern – die Kleinbauern sollen für ihre Leistung wertgeschätzt werden und durch den Kaffee ein stabiles und höheres Einkommen bekommen.

Uns ist wichtig, dass die Bauern, mit denen wir kooperieren, unabhängige und autarke Partner sind. Und das ist nur möglich mit Wertschätzung und angemessenen Preisen.

Für die Kaffeebauern und ihre Familien in Villa Rica ist Kaffee die wichtigste Einkommensquelle. Die Einnahmen aus dem Kaffeehandel tragen somit langfristig dazu bei, dass die Kleinbauern ihre Existenz eigenverantwortlich sichern können und sich die Lebensbedingungen vor Ort verbessern.

Der Ort hinter deiner Tasse Kaffee

Das Anbaugebiet des Kaffees liegt nahe des Dorfes Villa Rica in der Provinz Oxapampa, Peru. Es liegt in den Regenwäldern der Andenvorgebirge Zentral Perus an der Grenze zum Biosphärenreservat Ashanika-Yanesha. Mit einer milden Temperatur zwischen 15° C und 25°C, einer Höhe zwischen 1300m und 1800m ü N.N, und 100 Jahren Erfahrung im Kaffeeanbau, produziert dieses Dorf einen der besten Kaffees der Welt.

Der Kaffeeanbau ist der wichtigste Wirtschaftszweig Villa Ricas und das Handwerk des Kaffeeanbaus wird seit Generationen weitergegeben. Ferner betreiben die Bewohner Viehzucht sowie Holzhandel. Da der konventionelle Kaffeehandel in Villa Rica auch von der Börse abhängt, müssen Landwirte ihren Kaffee auf dem heimischen Markt unter Produktionskosten verkaufen. Da gute Arbeit oder eine hochwertige Kaffeequalität nicht belohnt werden, verlassen junge Menschen oft Villa Rica, um Arbeit in größeren Städten zu suchen. Dieses Verfahren zieht nicht nur ein Mangel an jungen Arbeitskräften nach sich, sondern auch weitere Schwierigkeiten, wie den Anbau von lukrativen Coca Pflanzen.

Villa Rica, Peru